Internet by Call - Informationen & Meinungen



Internet by Call

Der einfachste Weg ins Netz

Ein Internet-Anschluss ist heute längst kein Luxus mehr, sondern gehört schon fast zur Standardausstattung. Es gibt dabei eine Vielzahl an Möglichkeiten und Tarifen, um Zugang zum World Wide Web zu erhalten. Die schnellste und zugleich einfachste Variante ist dabei Internet by Call. By Call, bedeutet, es gibt keine feste Vertragsbindung, sondern der Zugang wird auf Abruf, eben “By Call” zur Verfügung gestellt. Daher ist es in den meisten Fällen auch so, dass die Nutzung pro Minute abgerechnet wird. Grundgebühren, Mindestnutzung oder Vertragslaufzeiten gibt es in fast allen Fällen nicht.
Es ist üblich, dass die Abrechnung der Internetnutzung über den Telefonanschluss und damit die Telefonrechnung erfolgt. Die genauen Nutzungszeiten und Kosten sind am hinterher gesondert auf der Rechnung ausgewiesen, so dass die Kosten transparent bleiben. Manche Provider bevorzugen hingegen die Abrechnung per Lastschrift. Dabei wird eine kostenlose Einwahlnummer zur Verfügung gestellt, um zusätzliche Verbindungsgebühren zu vermeiden. Die Kombination aus persönlichem Nutzernamen und Passwort sowie der Telefonnummer, von der aus die Verbindung hergestellt wird, ermöglichen dem Provider eine genau Abrechnung.
Internet by Call ist prinzipiell sowohl über einen normalen analogen oder ISDN Anschluss über ein herkömmliches 56k Modem möglich als auch über einen DSL Anschluss. Man sollte allerdings beachten, dass bei DSL by Call noch eine monatliche Grundgebühr ab 16,99€ für den DSL Anschluss anfällt.
Bei einer Modem-Nutzung entfällt diese monatliche Gebühr, hier wird nur der normale und in fast allen Haushalten verfügbare Telefonanschluss benötigt.
Die Einrichtung ist beim analogen Anschluss äußerst einfach und simpel. Das Modem am PC, egal ob intern oder extern, wird über ein Kabel, wie man es vom Telefon kennt, mit der TAE Buchse verbunden. Allerdings wird der Stecker nicht in die Telefonbuchse (dieser befindet sich in den meisten Fällen in der Mitte), sondern in eine der äußeren Buchsen für Modem bzw. Fax gesteckt. Das war schon alles.
Als letztes muss der PC für die Internet by Call Nutzung eingerichtet werden.
Oftmals gibt es fertige Programme vom Provider, die nur installiert werden müssen und dann alles Weitere selbstständig einrichten, so dass die Internet By Call Verbindung binnen weniger Minuten eingerichtet ist. Andernfalls müssen die Zugangsdaten, bestehend aus Einwahlnummer (beginnt mit 019…), Nutzername und Kennwort, manuell in die Interneteinstellungen des Computers eingetragen werden. Ist das alles erledigt genügt nur noch ein Klick auf “Verbinden”, das Modem wählt und schon ist die Internetverbindung aufgebaut und das Surf-Vergnügen kann beginnen.
Leider hat diese Methode um ins Internet zu kommen auch zwei Nachteile.
Zum einen ist die Verbindung wesentlich langsamer als DSL mit hohen Übertragungsraten.
Das heißt, größere Datei Downloads können schon mal etwas länger dauern. Der Aufbau der Seiten, sofern sie nicht allzu viele Bilder enthalten, geht aber trotzdem rasch. Daher ist Internet by Call nicht für Datensauger geeignet. Für Internet-Neulinge und Gelegenheitssurfer ist ein DSL Internetzugang über Internet by Call aber die perfekte und einfache Lösung.
Zum anderen ist die Leitung, sofern man nur an einem analogen Anschluss eine Verbindung herstellt, besetzt bei Internetnutzung. Bei Familien kann das manchmal kritisch werden. Mit einem ISDN Anschluss lässt sich dieses Problem aber schnell lösen, denn bei zwei Leitungen ist auf jeden Fall immer eine Leitung frei für Telefongespräche.

Alles in allem ist Internet by Call eine einfach, schnelle und kostengünstige Möglichkeit ins Internet zu kommen, vor allem für Neulinge und Gelegenheitssurfer.

Ähnliche Themen:
, , , , , ,


Kommentarfunktion ist deaktiviert