Strandkörbe an Nord- und Ostsee - Informationen & Meinungen



Strandkörbe an Nord- und Ostsee

Sie sind nicht wegzudenken die Strandkörbe von den weiten Stränden an der Nordsee und Ostsee und prägen das idyllische Bild mit bunten Farben und einem Hauch von Nostalgie. Kontrastreich leuchten ihre bunt gestreiften Stoffe zu der satten Weidelandschaft und dem weiten Watt. Dies gibt das malerische Bild des hohen Nordens das sofort ins Bewusstsein kommt, wenn man an ihn denkt.

Der Strandkorb ist Symbol für Sonne, Meer und gute Laune. Ende des vorletzten Jahrhunderts wurde er das erste Mal gefertigt und trat dann seinen Siegeszug an, mittlerweile bietet das ästhetische Sitzmöbel eine große Gemütlichkeit, ist komfortabel und gibt Schutz gegen Wind, Sonne, Sandflug und neugierige Blicke. Bequem lassen sich Handtücher aufhängen und Schuhe, Kleidung oder Utensilien verstauen. Strandkörbe gehören zur Bäderkultur und zeigen nordischen Lifestyle. An allen größeren Stränden entlang der gesamten Küste sind sie zu finden, in unterschiedlichen Stoffmustern und Korbgeflechten. Es gibt Ostsee und Nordsee Modelle, die Ostsee Modelle sind an der Seite geschwungener und wirken so weicher und verspielter. Es gibt sie allerdings nur als so genannte Halblieger. Die Nordsee Modelle sind gerade und eckig, irgendwie kastig, sie gibt es als Halblieger oder Lieger. Beide haben Klapptische und Sommermarkisen, alle zwei gibt es als Ein- oder Mehrsitzer.

Angemietet werden die Strandkörbe in der Regel bei den so genannten Strandkorbwärtern, teilweise können sie aber auch über die Tourismuszentrale angemietet oder vorbestellt werden. Der Strandkorb ist etwas typisch Deutsches und war lange nur in Deutschland bekannt und beschränkt auf den Norden. Inzwischen hat er Einzug gehalten in gesamtdeutsche Gärten und Terrassen und wird auch exportiert. Durch edle Hölzer, erlesene Stoffe und kunstvolle Geflechte avanciert er zum avantgardistischen Designerstück.

Ähnliche Themen:
, ,


Kommentarfunktion ist deaktiviert