Wenn Gangster an geheime Zahlen kommen …

5. Januar 2008

Immer wieder hört man von Onlinekriminalität, immer wieder haben Banken beispielsweise mit Hackern negativer Art zu tun, die versuchen, auf die verschiedensten Konten einer Bank zuzugreifen, um illegale Überweisungen auf eigene „Auslandskonten“ vorzunehmen, sogenannte Geldwäsche im Internet. Und immer wieder wird davor gewarnt, irgendwelche Geheimzahlen auf dem PC selbst zu speichern. Da gibt es beispielsweise Menschen, die ihre sämtlichen Passwörter in einer Word-Datei auf dem Rechner speichern, beispielsweise die Geheimzahl für das Online-Banking oder aber auch die Gemeinzahl für das Konto allgemein. Aber auch Passwörter bezüglich der eigenen Homepage, beispielsweise das FTP-Passwort und Ähnliches werden teilweise in einer solchen Datei gespeichert. Wenn man einer dieser Menschen ist, dann kann man die Passwörter auch gleich auf einem Zettel offen auf den Tisch legen, denn dies kommt teilweise einer Speicherung in einer Word-Datei gleich.