Vorsorgevollmacht - Frühzeitige Regelung für den Ernstfall

29. Juli 2010

Mit der Vorsorgevollmacht bevollmächtigt eine Person eine andere Person für den Fall einer Notsituation oder für definierte Aufgaben seine Interessen zu vertreten. Der Bevollmächtigte wird zum Vertreter im Willen, dies bedeutet er entscheidet für den nicht mehr entscheidungsfähigen Vollmachtgeber. Dieses Vorgehen setzt ein absolutes Vertrauen in die Person des Bevollmächtigten voraus und sollte daher nicht leichtfertig und ohne Überlegung angewandt werden.

Schluss mit hohen Außenständen! Factoring ist die Lösung!

12. Oktober 2009

Immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen leiden unter der immer schlechter werdenden Zahlungsmoral von Kunden. Hohe Außenstände und die immer niedriger werdende Liquidität sind die Folgen. Meist ist durch die schlechte Zahlungsmoral sogar die eigene Existenz bedroht. Wie kann man als Unternehmer jedoch solche Situationen verbessern?

Mit Factoring!

Factoring ist der wiederkehrende Verkauf von offenen Forderungen an einen Dritten.

Welche Vorteile hat man dadurch wenn man Factoring im Unternehmen einsetzt?

Branchenverzeichnis und Webkatalog

28. Juli 2008

Immer wieder spricht man von einem Branchenverzeichnis oder Webkatalog, wenn man die eigene Firma im Internet bekannt machen möchte. Aber was ist ein solches Verzeichnis eigentlich?
Ein Branchenverzeichnis oder Webkatalog ist eine Auflistung der verschiedensten Firmen und Unternehmen, die sich in diese Verzeichnis haben eintragen lassen. Des Weiteren kann sich ein solches Verzeichnis auch auf bestimmte Branchen spezialisieren, beispielsweise die Versicherungsbranche, die Finanzbranche oder aber auch die Chemiebranche und so weiter. Die Gelben Seiten beispielsweise stellen ein solches Verzeichnis in Buchform dar, des Weiteren haben sich die Gelben Seiten nicht auf bestimmte Branchen spezialisiert, sondern beinhalten sämtliche Branchen, die am Ort vorhanden sind, ebenso mit den jeweiligen Firmen und Unternehmen, die sich in dieses Buch haben eintragen lassen.

Festgeld gegen die Inflation

14. Februar 2008

Die Berichte über die steigende Teuerungsrate in Deutschland verwundern nur wenige Menschen. Ohnehin herrscht seit einigen Jahren weitgehend der Konsens vor, dass alles teurer wird. Kein Wunder, dass das Konsumentenklima in der Bundesrepublik seit Jahren auf einem Tiefpunkt verharrt. Nahezu jeder versucht, irgendwo die steigenden Preise für Energie, Lebensmittel etc. durch Einsparungen aufzufangen.

Das Tagesgeldkonto

26. Oktober 2007

Das Tagesgeldkonto ist unter vielen Sparern noch weitgehend unbekannt, ein Umstand der von verschiedenen Banken mittlerweile zu ändern versucht wird. Nicht nur in thematisch entsprechenden Medien wird mittlerweile für Tagesgeldkonten geworben, auch der Kleinanleger, der sein Erspartes bisher auf einem Sparbuch liegen hat, soll von den Vorteilen eines Tagesgeldkontos überzeugt werden. Und dies hat auch seine Berechtigung, denn gerade im Vergleich zum Sparbuch bietet ein Tagesgeldkonto eine deutlich höhere Rendite ohne ein zusätzliches Risiko eingehen zu müssen.

Was die Rüruprente Ihnen bringt.

28. Mai 2007

Seit dem es bekannt ist, dass die gesetzliche Rente zwar garantiert, aber immer kleiner und unzureichender wird, werden neue Formen für die Altersversorgung angeboten. Eine davon ist auch die s. g. Rüruprente. Diese trägt den Namen ihres Erfinders, des Ökonomen Bert Rürup. Für diese Rente wird ein entsprechender Vertrag bei den sie anbietenden Versicherern abgeschlossen. Diese Rente darf erst ab dem 60. Lebensjahr beginnen.

Private Krankenversicherung - was leistet sie?

14. Mai 2007

Was ist eigentlich eine private Krankenversicherung?
Unter einer privaten Krankenversicherung versteht man eine private Versicherung, die im Krankheitsfalle für alle Kosten aufkommt. Sicherlich, das tut die gesetzliche Krankenversicherung auch. Aber diese übernimmt in der Regel keine Sonderleistungen. Unter Sonderleistungen würde man nicht nur die Chefarztbehandlung oder ein Einzelzimmer im Krankenhaus verstehen, sondern auch ganz banale Dinge, wie zum Beispiel die vollständige Erstattung der Kosten für eine Sehhilfe. Auch andere Behandlungen, die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden, die Akupunktur sei hier als Beispiel genannt, werden von der privaten Krankenversicherung übernommen, wenn die medizinische Notwendigkeit einer solchen Behandlung besteht.

Die Private Krankenversicherung

14. Mai 2007

Gerade in der heutigen Zeit wo die gesetzlichen Krankenversicherungen immer mehr an Leistung abbauen und zudem immer teurer werden, wird die Private Krankenversicherung immer attraktiver.

Wer kann sich privat krankenversichern?
Bei dem Thema “Private Krankenversicherung”, oder auch “PKV”, muss zuerst aber einmal geklärt sein wer sich überhaupt privat Krankenversichern darf und für wen sich der Wechsel in die private Krankenversicherung lohnt. Eine private Krankenversicherung dürfen all diejenigen abschließen die entweder selbstständig oder freiberuflich tätig sind, oder im Rahmen einer Beihilferegelung (Beamte) einen Anspruch auf eine private Krankenversicherung haben. Zudem können auch Angestellte eine PKV abschließen wenn ihr Monatsbruttogehalt über 3.937,50 Euro (im Jahre 2007) liegt.