VoIP Telefon - Informationen & Meinungen



VoIP Telefon

Einleitung:
Voice over Internet Protocol (VoIP) hat sich in den letzten Jahren zumindest in Deutschland zu einer ernsthaften Konkurrenz gegenüber der herkömmlichen Telefonie entwickelt. Die größten Probleme - Sprachqualität und Bedienbarkeit - sind mit dem heutigen Stand der Entwicklung z. B. Skype weitgehend gelöst. Die VoIP-Anbieter werben im Bundesgebiet mit kostengünstigen Angeboten für Neukunden. Des Weiteren verringert sich der administrative Aufwand bei Unternehmen, die sowieso schon den Internetverkehr verwalten müssen. Nach Einschätzungen führender Marktforscher ist der Siegeszug von VoIP gegenüber der Telefonie im bekannten Sinne nicht mehr aufzuhalten.

Was ist VoIP:

Voice over Internet Protocol (VoIP) ist die Echtzeitübertragung von Sprache über IP-basierte Netze. Ein Synonym für VoIP ist IP-Telefonie. Dieser Begriff umfasst sowohl die firmeninternen Anwendungen (Enterprise-Telefonie) als auch die IPTelefonie im öffentlichen Internet (Internet-Telefonie). Der Transport von Sprache und Daten wird über paketvermittelnde Netze abgewickelt. Im Gegensatz dazu erfolgt die Übermittlung von Sprache bei der herkömmlichen Telefonie über leitungsvermittelnde Netze. Kommunikationsverbindungen auf einem gemeinsamen Medium zusammen. Sie teilen die zu übertragenden Informationen in einzelne Pakete auf und verschicken
diese einzeln an den Empfänger. Es steht kein reservierter Kanal zur Verfügung. Deshalb können auch mehrere Gesprächspartner gemeinsam auf eine Leitung zugreifen und sich die Bandbreite teilen. Dafür müssen aber auch die Ziel- und Quelladresse in jedem Paket vorhanden sein. Bei einer leitungsvermittelnden Verbindung wird der Kanal auch genutzt, wenn nichts gesagt wird. Dagegen wird bei einem paketvermittelnden Netz, wenn geschwiegen wird, auch nichts übertragen, d.h. es werden keine Pakete erstellt und es wird keine Bandbreite benötigt.

Wo und wie kann VoIP genutzt werden:

VoIP kann in unterschiedlicher Weise genutzt werden. Eine Möglichkeit ist das Telefonieren von einem PC zu einem anderen PC über das Datennetz.
Eine weitere Möglichkeit besteht darin, mittels einer Verbindung zwischen normalen Telefonen oder Faxgeräten und PCs zu kommunizieren. Es können aber auch normale Telefongeräte bei beiden Gesprächspartnern über das IP Netzwerk verbunden sein und somit für VoIP eingesetzt werden.
Die Möglichkeit zwischen PCs über IP zu telefonieren, besteht schon seit einigen Jahren. Dafür
werden sogenannte Soft-Phones (z. B. MS Netmeeting) eingesetzt. Neu ist, dass von Telefonen
aus mittels VoIP telefoniert werden kann. Dafür gibt es entweder entsprechende Telefone mit einer Ethernetschnittstelle (SIP-Telefone; Session Initiation Protocol), die z.B. an ein DSL-Modem angeschlossen werden oder es besteht die Möglichkeit, herkömmliche Telefone an eine sogenannte ATA-Box (Analog Telephone Adapter) anzuschließen, welche die IP-Daten in Sprachinformationen und umgekehrt umwandelt. VoIP-Telefone haben den Vorteil, dass man unter einer Festnetznummer erreichbar ist, keinen PC benötigt undjeden Anschluss, ob PC oder herkömmliches Telefon, anrufen kann. Ferner besteht die Möglichkeit, VoIP-Pakete über WLAN, UMTS oder GPRS zu versenden. Somit können VoIP-Gespräche auch über Handys und PDAs geführt werden. Jedoch ist sowohl die Sprachqualität über WLAN als auch die Reichweite der Funknetze noch unzureichend (man muss in der Nähe eines Hotspots sein).

VoIP ist die Zukunft der Telefonie.

Ein jeder dem der Begriff und der Inhalt noch nicht bekannt ist, sollte sich langsam Gedanken machen. Die Ängste, dass diese technische Innovation lediglich für “PC-Freaks” verständlich scheint, ist völlig unbegründet. Es wurde seitens der Hersteller viel getan, um Internet-Telefonie benutzerfreundlich zu gestalten - unter die derzeitige Etablierung in vielen Haushalten und Firmen ist erst der Anfang.

Ähnliche Themen:
, , , , , , , , , ,


Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.