Wie installiert man einen Surfstick korrekt? - Informationen & Meinungen



Wie installiert man einen Surfstick korrekt?

Der Surfstick erfreut sich wachsender Beliebtheit und so ist kein Wunder, daß viele Menschen, die wenig mit der recht neuen Technologie zu tun haben, Probeme bei der eigentlich einfachen und selbsterklärenden Installation haben. Nachfolgend werden die Installationsschritte für verschiedene Betriebssysteme erläutert um die Arbeitsschritte bei der Installation zu vereinfachen.

Windows XP/Vista/7
Die meisten Surfsticks sind mit Windows-Versionen bereits ohne Zusatzsoftware kompatibel. Der Surfstick muss lediglich an einen freien USB-Slot angeschlossen werden und wird vom Betriebssystem automatisch erkannt. Oftmals muss der Computer nach der Installation des Treibers neu gestartet werden. Viele Hersteller von Surfsticks liefern Zusatzsoftware, die man installieren kann, aber nicht muss, denn bereits ab Windows XP Service Pack 3 kann das Betriebssystem sogenannte “Drahtlosnetzwerke” eigenständig verwalten. Zu diesem Zwecke kann innerhalb der Systemsteuerung unter der Option “Netzwerkverbindungen” auf den Surfstick zugegriffen, und die relevanten Daten eingegeben werden. Bei Windows-Vista und Windows 7 versteckt sich diese Option hinter dem “Netzwerk- und Freigabecenter”.

Mac OS
Auch beim Mac kommen die vom Surfstick mitgelieferten Treiber zum Einsatz oder das Betriebssystem sucht sich generische Treiber aus dem Internet. Die meistbenutzte Software für Snow Leopard ist der “Mobile Partner”, der sich bei vielen Surfsticks auf der mitgelieferten CD versteckt. Leider kann es trotz Herstellersupport zu Problemen kommen, bei denen die Software den Dienst verweigert oder sich gar nicht installieren lässt. Abhilfe schafft hier der Dashboardinstaller der Firma Huawei, der zumindest das Problem der fehlgeschlagenen Installation behebt. Eine Selbstverwaltung des Surfsticks über die generische Mac-Software ist leider nicht möglich, denn oftmals wird der betreffende Treiber nur emuliert.

Linux
Da Linux nicht nur unzählige Distributionen, sondern auch verschiedene Kernelpakete umfasst ist die Installation von Surfsticks auf diesem Betriebssystem nicht nur kompliziert, sondern auch mit Kompatibilitätsproblemen verbunden. Dennoch lassen sich zumindest die Surfsticks der Firma Huawei, T-Mobile und O2 mithilfe eines Zusatzprogramms installieren. Die Firma Vodafone hat für Linux ein Wrapperprogramm im Angebot, dass sich “Vodafone Mobile Connect Card Driver” nennt. Dieser installiert die Dienste pppd, wvdial und twisted, die das Funktionieren der oben genannten Surfsticks ermöglichen. Optimiert wurde die Software für alle gängigen Distributionen von Ubuntu, die zumeist auf Netbooks zum Einsatz kommt.

Ähnliche Themen:
,


Einen Kommentar schreiben

Du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.